*/ DIJ - Deutsches Institut für Japanstudien
Home

Monographien aus dem Deutschen Institut für Japanstudien

Info

Inter Pares 

Gleichheitsorientierte Politiken in Japan

2012, iudicium Verlag, München, 194 S., ISBN: 978-3-86205-038-3, € 28.-. [ Bestellen ]


Abriss

Gleichheit – wenige Begriffe blicken auf eine derart bewegte Geschichte zurück. Die Gleichheit von Chancen, die Gleichheit der Ergebnisse, die Gleichheit von Rechten, die Gleichheit materiellen Wohlstands und viele andere Interpretationen der Gleichheit haben jeweils ihre Befürworter und Gegner. In einem breitgefächerten Ansatz untersucht diese Arbeit als Teil eines international vergleichenden Projekts Politiken in Japan, die eine – wie auch immer verstandene – „Gleichheit“ zum Ziel haben. Die sog. EOPs („equality oriented policies“) werden dabei in verschiedene Kategorien eingeteilt, um die enorme Bandbreite gleichheitsorientierter Politiken abzubilden: Untersucht werden regulative Mechanismen wie „affirmative action“ oder Antidiskriminierungsregeln, traditionell wohlfahrtsstaatliche Instrumente wie etwa Umverteilung durch Steuer- und Sozialrecht ebenso wie nicht regulative Maßnahmen (Infrastrukturmaßnahmen, Bildungs- und Erziehungsprogramme). Auf dieser Basis erscheinen viele verbreitete Urteile über Japan – etwa die Unbeliebtheit gerichtlicher, adversatorischer Streitbeilegung oder das angeblich generell stärker ausgeprägte „Gleichheitsbewußtsein“ der Japaner – in gänzlich neuem Licht und finden sich teils bestätigt, teils umfassend widerlegt.

Rezensionen

© Copyright 2017 DIJ