*/ DIJ - Deutsches Institut für Japanstudien
Home

Monographien aus dem Deutschen Institut für Japanstudien

Info

Das Bild der Familie in den japanischen Medien 

1998, iudicium Verlag, München, 338 S., geb., ISBN 3-89129-500-6, € 50,00. [ Bestellen ]


Abriss

Nachdem das "UNO-Jahr der Familie" 1994 zu Ende gegangen war, widmete sich 1995 ein japanischsprachiges Symposium am Deutschen Institut für Japanstudien der Analyse des Familienbildes in den japanischen Medien. Angesichts der zunehmenden Pluralisierung der Lebensentwürfe im Japan der Gegenwart war dabei die zentrale Frage, inwieweit Massenmedien und Populärkultur in ihrer Darstellungsweise diesen gesellschaftlichen Veränderungen Rechnung tragen. Da Medien keinesweg nur "abbilden", sondern die Vorstellungen von Familie entscheidend mitprägen, galt es, der Konstruktion von Bildern in unterschiedlichen Mediengenres nachzugehen. Im Vordergrund standen fiktionale Genres wie das Fernsehdrama, das laut Umfrageergebnissen nicht nur zum Vergnügen gesehen wird, sondern auch, um Anregungen für die eigene Lebensweise zu bekommen.

Der mit zahlreichen Illustrationen ausgestattete Band enthält in deutscher Übersetzung die vollständige Dokumentation der Tagung mit allen Referaten, Kommentaren und Diskussionen zur "Einführung in den Themenkreis Familie" sowie zu den Sektionen "Fernsehdramen und Zeichentrickserien", "Fernsehwerbung", "Printmedien" und "Literatur". Die Beiträge stammen nicht nur aus den Bereichen Familiensoziologie, Medien- und Literaturwissenschaften; zu Wort kommen auch Mitglieder von Aktionsgruppen zum Thema "Medien und Geschlecht". Einen Einblick in den Bereich der Textproduktion bieten die Vorträge des Drehbuchautors Fuse Hiroichi und der Schriftstellerin Saegusa Kazuko.

Über die Auseinandersetzung mit dem Thema "Familie" hinaus ist es auch das Ziel dieser Tagungsdokumentation, die unterschiedlichen Formen der Auseinandersetzung mit Medieninhalten in Japan, die außerhalb Japans bisher kaum wahrgenommen wurden, vorzustellen.

Inhalt

Ochiai, Emiko

S. 33-56
Familie und Geschlechterbeziehung in Japan seit Ende des Zweiten Weltkrieges bis zur Gegenwart


S. 57-88
Wandel und Kontinuität der deutschen Familie im Kontrast zu Japan


S. 89-96
Kommentar: Regionale Aspekte der Familienstruktur in Deutschland und Japan

Fuse , Hiroichi

S. 99-108
Der Wandel der japanischen Familie aus der Sicht eines Drehbuchautors

Hirahara, Hideo

S. 109-118
Macht und Ohnmacht des Familienoberhaupts. Entwicklungen im Genre Fernsehdrama von den Anfängen bist zur Gegenwart

Suzuki, Midori

S. 119-121
Kommentar zu den Beiträgen von Fuse Hiroichi und Hirahara Hideo

Shioya, Chieko

S. 129-146
Die Familienbeziehungen in den Fernsehdramen. Eine Analyse der Sendungen vom Oktober 1994


S. 147-166
Realitätsspiegelung oder Idealisierung? Das Bild der Ehe in Fernsehserien der Jahre 1992-1994

Nakano, Emiko

S. 167-187
Der Wandel der Familie im Spiegel der Zeichentrickserien Sazae-san, Crayon Shinchan und Cooking Papa

Muramatsu, Yasuko

S. 189-192
Kommentar zu den Beiträgen von Shioya Chieko, Hilaria Gössmann und Nakano Emiko

Gössmann, Hilaria; Shinkai, Kiyoko

S. 199-208
Workshop: Analyse japanischer und deutscher Werbespots zum Thema Familie

Yoshida, Kiyohiko

S. 209-231
Veränderungen im Familienbild von Werbespots der Jahre 1984-1994

Horie, Setsuko; Saitō, Masami

S. 235-263
Die Zeitungsberichterstattung zum "Internationalen Jahr der Familie" aus der Sicht der Geschlechterforschung

Morohashi , Taiki

S. 265-281
Stereotype Geschlechterrollen in Frauen- und Männerzeitschriften

Holthus, Barbara; Inoue, Teruko

S. 283-285
Kommentar zu den Beiträgen von Saitō Masami /Horie Setsuko und Morohashi Taiki

Saegusa, Kazuko

S. 289-295
Das Thema "Familie" aus der Sicht einer Schriftstellerin

Yonaha , Keiko

S. 297-312
Die Auseinandersetzung mit dem Thema "Familie" in der Gegenwartsliteratur

Tsuge, Teruhiko

S. 313-314
Kommentar zu den Beiträgen von Saegusa Kazuko und Yonaha Keiko

© Copyright 2017 DIJ