*/ DIJ - Deutsches Institut für Japanstudien
Home

Workshops

Info

Wohnen im Alter: Mietwohnkonzepte im Quartier

住み慣れた地域に住み続けるために:高齢者賃貸住宅の場合

16.10.2008

Koordination: Maren Godzik; Shinko Sasaki, Ph.D, Tokuyama College of Technology

Abriss

Ältere Menschen in Japan leben zunehmend nicht mehr im Kreis ihrer Familie, sondern in Ein- und Zwei-Personen-Haushalten. Zwar überwiegt der Anteil derjenigen, die in Wohneigentum wohnen bei weitem, doch steigt die Nachfrage nach geeigneten Mietwohnungen, oft in Verbindung mit der Möglichkeit zur Inanspruchnahme von Hilfs- und Servicediensten. Der Staat befürwortet neue Wohnmöglichkeiten für ältere Menschen, die die kostenintensive institutionelle Unterbringung vermeiden helfen. Alternative Wohnformen wie beispielsweise „group living“ – anzusiedeln in etwa zwischen Alten-WG und betreuten Wohngemeinschaften – entstehen bislang ohne öffentliche Unterstützung durch Initiativen von NPOs. Bisherige Beispiele des „group living“ versprechen ein Potenzial, das für eine größere Anzahl von Menschen in ihrer weiteren Wohn- und Lebensplanung interessant werden könnte. Im Mittelpunkt des japanischsprachigen Workshops stand die Diskussion um Probleme gegenwärtiger Mietwohnmöglichkeiten und die zukünftige Rolle alternativer Wohnformen für ältere Menschen. Input-Vorträge gingen der Diskussion voraus.

Programm

14:00 Begrüßung
  Florian Coulmas; Maren Godzik

14:15 Die gegenwärtige Situation von Mietwohnmöglichkeiten für ältere Menschen in Japan
  Shinko Sasaki, Institute of National Colleges of Technology, Hachioji; Tokuyama College of Technology, Shōnan (Yamaguchi)

  Von der Planung bis zum Wohnen heute: „Group living“ Shalom Tsukimino
Mitsuko Furui, NPO Senior Network Sagami

  Die Aktivitäten der NPO COCO Michi Shirube zur Verbreitung der Wohnform „group living“
Takiko Fujii, NPO COCO Shōnandai

  Gegenwärtige Lebensbedingungen älterer Menschen im Quartier
Takiko Okamoto, Faculty of Sociology and Social Work, Meiji Gakuin University,Tokio

  Wohnmaßnahmen für ältere Menschen in Deutschland. Wo liegen die Unterschiede zu Japan?
Maren Godzik

15:30 Von der Planung bis zum Wohnen heute: „Group living“ Shalom Tsukimino

Mitsuko Furui, NPO Senior Network Sagami

16:15 Panel-Diskussion 1: Die Problemlage des Mietwohnens für ältere Menschen in Japan>/b>
17:00 Panel-Diskussion 2: Die künftige Rolle alternativer Wohnformen für ältere Menschen

Veranstaltungsort

Deutsches Institut für Japanstudien
Jochi Kioizaka Bldg. 2F
7-1 Kioicho, Chiyoda-ku
Tokyo 102-0094, Japan
Tel: 03 - 3222 5198, Fax: 03 - 3222 5420

Lageplan

Projekte

© Copyright 2017 DIJ