*/ DIJ - Deutsches Institut für Japanstudien
Home

Ehemalige Mitarbeiter/-innen

Info

Dr. Verena Blechinger

( 01.02.1997 - 31.01.2002 )

Politikwissenschaften

Reformen im politischen System Japans

Ausgangspunkt der Untersuchung ist der gegenwärtig in Japan stattfindende Reformprozeß, der v.a. seit dem zwischenzeitlichen Machtverlust der langjährigen Regierungspartei LDP im Jahr 1993 vorangetrieben wird. Die bisher durchgeführten Maßnahmen wie die Reform des Wahlsystems sowie die Neuregelung der Politikfinanzierung und der Rechtsstellung der Parteien werden auf ihre Angemessenheit und Wirksamkeit hin untersucht. Dies soll einen Beitrag zur Diskussion der Frage leisten, inwiefern die Reformen einen tatsächlichen Wandel im politischen System Japans herbeiführen und welche Folgen dies nach sich zieht.

Konservative Parteien

Seit 1993 hat sich die japanische Parteienlandschaft grundlegend verändert. Insbesondere die langjährige, alleinige Regierungspartei LDP sieht sich durch die im Dezember 1994 aus mehreren, teilweise aus der LDP hervorgegangenen "Reformparteien" gebildeten "Neuen Fortschrittspartei" (Shinshintō) mit der Konkurrenz durch eine zweite große konservative Kraft konfrontiert. Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt auf der Frage, wie sich diese Parteien in ihrer Programmatik und politischen Arbeit unterscheiden bzw. wodurch sie sich voneinander abgrenzen.

Politik und Religion

Eine einflußreiche Gruppe innerhalb der "Neuen Fortschrittspartei" (Shinshintō) stellen die Politiker der ehemaligen, der buddhistischen Sekte Sōka gakkai nahestehenden Kōmeitō dar. Hier wird analysiert, wie sich das Verhältnis zwischen dieser religiösen Gruppierung und der Shinshintō gestaltet und inwieweit sie auf das Verhalten der ehemaligen Kōmeitō- und jetzigen Shinshintō-Abgeordneten im Parlament Einfluß nimmt. In einem zweiten Schritt werden zudem das Verhältnis von Politik und Religion in Japan im allgemeinen beleuchtet und Verbindungen zwischen Parteien und Religionsgemeinschaften aufgezeigt.

Außenbeziehungen Japans

Durch das Ende des Kalten Krieges, den immer deutlicher formulierten Machtanspruch Chinas im asiatischen Raum, aber auch die steten wirtschaftspolitischen Spannungen zwischen Japan und den USA verändern sich die Determinanten der japanischen Außenpolitik. Zu untersuchen ist hier, wie Japan auf diese neuen Rahmenbedingungen reagiert. Den Schwerpunkt des Interesses bilden dabei Japans Rolle im Prozeß der sich verstärkenden regionalen Integration in Asien und sicherheitspolitische Fragen.

Abgeschlossene DIJ Projekte

Artikel

Rezensionen

Sonstige Publikationen

© Copyright 2017 DIJ